Frankreichaustausch 2014

Eine Woche Südfrankreich – Schüleraustausch Ste. Maxime – Neuenbürg

Nachdem wir 19 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Neuenbürg  bereits schriftlich Kontakt zu unseren Austauschpartnern aufgenommen hatten, ging es am Sonntagmorgen, dem 18.05.2014 endlich los nach Frankreich (Ste Maxime). Wir stiegen mit gemischten Gefühlen in den Bus, da es für die meisten das erste Mal war, dass sie in einer Gastfamilie wohnen sollten.

Einige machten sich Sorgen, ob sie sich auf Französisch mit ihren Austauschpartnern und deren Familie verständigen werden könnten. Deshalb wurden im Bus bereits fleißig Vokabeln gelernt und unsere Gruppe, die aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 7b, 7c und 7d bestand, wuchs schnell zusammen. Gegen 14.00 Uhr kamen wir endlich am Flughafen in Basel an, von wo es weiterging nach Nizza. In Nizza holte uns der Bus, der weiter zum Collège nach Ste. Maxime fuhr, mit leichter Verspätung ab. Dort wurden wir herzlich von unseren Austauschfamilien empfangen. Vor uns lag nun eine lange Woche voller Unternehmungen und Spaß. Den restlichen Sonntagabend verbrachten wir in den Familien unter anderem, um uns besser kennenzulernen.

Am Montag besuchten wir in geteilten Gruppen den französischen Unterricht, und aßen mit unseren Austauschpartnern in der Schulmensa zu Mittag. Anschließend erkundeten wir in Kleingruppen die Partnerstadt Ste Maxime, allerdings ohne die Austauschpartner, da sie noch Nachmittagsunterricht hatten.

Eine Bootstour führte uns dann am Dienstag nach St. Tropez, die Austauschpartner gingen währenddessen zur Schule. In St. Tropez hatten wir Gelegenheit auf dem Markt einzukaufen, und gegen Mittag wurde gemeinsam gepicknickt. Als kleine Aufgabe sollten wir danach Sehenswürdigkeiten fotografieren. Mit der Schnellfähre ging es dann über den Golf von St. Tropez wieder zurück. Da die Wellen ziemlich hoch waren, blieb bei den meisten von uns weder Auge noch Kleidung trocken.

Für den Mittwoch war ursprünglich Kayak fahren geplant, was allerdings wegen Starkwind und zu hohem Wellengang nicht möglich war. Stattdessen wanderten wir am „Plage de la Nartelle“ entlang, um 12.00 Uhr war Empfang im Rathaus. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir wieder mit unseren Austauschpartnern und deren Familien.

Am Donnerstag stand für alle eine gemeinsame Wanderung mit den Austauschpartnern zum Strand von Escalet auf dem Programm. Dort erhielten wir die Aufgabe, mit allerlei Treibgut und viel Kreativität ein Kunstwerk zu gestalten. Dies erwies sich als gar nicht so einfach, jedoch als spaßig.

Der Freitag war dann schließlich unser letzter Tag in Ste Maxime. Am Vormittag war noch einmal eine Erkundung des Städtchens vorgesehen, wir konnten unter anderem einen typischen südfranzösischen Wochenmarkt anschauen. Nachmittags ging es zum Kletterpark, der allen viel Spaß machte.

Am Samstag war dann die Austauschwoche vorbei und Rückreisetag. Den Vormittag und auch das Mittagessen verbrachten wir in den  Gastfamilien. Um 13.30 Uhr war Treffpunkt am Collège in Ste. Maxime, wo bereits der Bus wartete. Die Abfahrt mit dem Bus wurde mit gemischtem Gefühl angetreten, auf der einen Seite war es traurig, die Gastfamilie und die neu dazugewonnen Freunde zurückzulassen, andererseits freute man sich auch auf die Familie und Freunde zu Hause. Um 16.55 Uhr  ging der Flug von Nizza nach Basel (allerdings mit Verspätung). In Basel stand schon der Bus, der dann um 21.45 Uhr das Gymnasium Neuenbürg erreichte, wo bereits die Eltern und teilweise auch Freunde auf uns warteten. Alle hatten viel zu erzählen und fanden, dass es ein super Erlebnis war.

Luisa Volle (7d), Melania Dainotto (7d)