Frankreichaustausch

Sieben Tage Côte d´ Azur – Schüleraustausch Ste Maxime – Neuenbürg

Es war schon sehr aufregend, als wir - siebzehn Schülerinnen und Schüler der achten Klassen des Gymnasiums Neuenbürg – uns mit unseren Begleitern, Frau Hauth und Herrn Rohr, zur Abreise auf dem Parkplatz am Waldenburgweg trafen. Mit dem Bus ging es nach Basel, der folgende Flug nach Nizza war das Highlight des ersten Tages, vor allem für die, die noch nie geflogen waren. Eine weitere Busfahrt brachte uns von Nizza nach Ste Maxime. Am dortigen Collège erwarteten uns bereits die Austauschpartner mit ihren Familien, mit denen wir dann nach Hause fuhren.

Der Mittwoch, also der erste „richtige“ Tag in Ste Maxime, begann damit, dass wir uns um 8.00 Uhr am Collège trafen. Dort wurden wir von der Schulleiterin, Madame Carle, und der Organisatorin des Austausches auf französischer Seite, Madame Fédit, begrüßt. Nach der Begrüßung wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und erhielten die Aufgabe, das Collège zu erkunden. Als wir diese Aufgabe erledigt hatten, gab es eine Stärkung in der Schulmensa. Danach wanderten wir durch Ste Maxime zum Rathaus, wo wir von Monsieur Morisse, dem Bürgermeister der Stadt, empfangen wurden. Er hielt eine Rede und es gab ein Buffet. Wir erhielten sogar Gastgeschenke – Thermosbecher mit dem Stadtwappen. Nach dem Empfang im Rathaus holten uns die Austauschpartner ab.

Am Donnerstag stand eine Fahrt mit dem Schnellboot nach St. Tropez auf dem Programm. Dort angekommen, durften wir die wunderschöne Altstadt auf eigene Faust erkunden, bevor es mit dem Boot weiter nach Port Grimaud ging. Dieses beeindruckende Städtchen besteht aus vielen Kanälen, beinahe jedes Haus besitzt eine Bootsanlegestelle mit eigener Yacht. Von dort wanderten wir zur Haltestelle des Touristenbähnchens, das uns nach Grimaud brachte. Hier stärkten wir uns bei einem Picknick, danach erkundeten wir Grimaud. Doch wir mussten uns schon bald auf den Rückweg nach Ste Maxime machen. Den Abend verbrachten wir wieder bei unseren Gastgebern.

Freitag: Heute stand vormittags eine Besichtigung von Ste Maxime, nachmittags ein Ausflug in den Klettergarten an. Wir trafen uns am Collège, um dann gemeinsam ins Zentrum zu wandern. Jetzt durften wir endlich in Gruppen die Stadt besichtigen. Zu einer verabredeten Zeit trafen wir uns am Strand wieder, um im Schatten der Bäume etwas zu essen. Danach gingen wir zum Collège zurück, was alle sehr anstrengte. Die Anstrengung war jedoch vergessen, als wir am Klettergarten ankamen. Hier hatten wir auf vier unterschiedlich anspruchsvollen Routen viel Spaß.  Samstag und Sonntag waren Familientage, an denen die gastgebenden Familien für uns ein individuelles Programm gestaltet haben.

Der Montag war unser vorletzter Tag in Frankreich und wir nutzten ihn, um eine wunderschöne Tour an der Küste zu unternehmen. Zunächst ging es mit dem Bus zu unserem Ausgangspunkt, von wo wir zu einem schönen Strand wanderten. Dort machten wir eine Pause mit verschiedenen Strandspielen. Danach ging es weiter nach Escalet. Dort holte uns der Bus ab, mit dem wir zurück zum Collège fuhren. Von dort holten uns wie immer die Partner ab.

Dienstag war schließlich  Abreisetag.  Wir trafen uns  wieimmer  am Collège,  um dann in  einzelnen Gruppen  den französischen Unterricht zu besuchen. Um 12.30 Uhr gingen wir gemeinsam in die Schulmensa, um dort das Mittagessen einzunehmen. Danach verabschiedeten wir uns von unseren Austauschpartnern und stiegen in den Bus, der uns zum Flughafen in Nizza brachte. Von dort aus ging es mit dem Flugzeug nach Basel und dann mit dem Bus nach Neuenbürg zurück, wo unsere Familien schon warteten. Hier endete eine traumhafte Woche in Südfrankreich. Vielen Dank an Frau Hauth, Madame Fédit und Herrn Rohr, die für uns diese Woche möglich gemacht haben. Wir freuen uns nun auf den Gegenbesuch unserer französischen Freunde.                                                                                                                                                          Lorenz Staib und Marius Rotzinger